Behinderung im europäischen Roadmovie

Cultures of Representation

Drei junge Menschen mit einer Behinderung oder einer psychischen Erkrankung klauen ein Auto und fahren nach Italien: „Vincent will Meer“ war vor ein paar Jahren in Deutschland ein echter Kino-Hit, und auch das Thema des Todkranken auf der Reise an einen unbekannten Sehnsuchtsort (zum Beispiel „Knockin‘ on Heaven’s Door“ von 1997 oder aktuell „Der geilste Tag“ von 2016) scheint ein immerwährender Topos innerhalb des Roadmovie-Genres zu sein. Dazu ist nun mein Aufsatz unter dem Titel „On the Road to Normalcy. European Roadmovies and Disability“ im US-amerikanischen Sammelband „Cultures of Representation. Disability in World Cinema Contexts“ (hrsg. von Benjamin Fraser) in der Wallflower Press/Columbia University Press erschienen: http://cup.columbia.edu/book/cultures-of-representation/9780231177498

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s